Kinderzimmerlampe im Eigenbau

Beim Streifen durch die Möbelhäuser, auf der Suche nach dem passenden Kinderzimmer für unseren Sohn sahen wir eine Deckenlampe, die uns ausgesprochen gut gefiel: Eine Wolke mit mehrere großen Lampen und vielen kleinen LEDs.

Die großen Lampen dienen als normales Licht am Tag, während die LEDs - über einen Zugschalter im Wechsel mit den großen Lampen an- und ausschaltbar - als Nachtlicht dienen, wenn man z.B. ins Zimmer muss und das Kind nicht wecken will, oder das Kind ohne Licht nicht einschlafen kann.

Wie immer das Problem mit schönen Sachen: Sie haben ihren Preis. In unserem Fall war der Preis 130€ - und für den Preis mach ich das selbst!, dachte ich.

Auch wenn es von Idee bis zur funktionsfähigen Lampe an der Decke ein halbes Jahr dauerte und ich unzählige Stunden zur Recherche und Umsetzung brauchte, ist das Ergebnis wunderbar: Eine schönere Lampe hätte unser Sohn nicht bekommen können.

Gesamtansicht Nur die Lampen an Nur die LEDs an

Der Bau der Lampe ist eigentlich trivial und geht schnell vonstatten, wenn man weiss, wie man es machen muss und welche Teile man braucht. Deshalb hier die Bauanleitung inklusive Materialliste zum Nachbauen.

Material

Für die Lampe habe ich folgende Materialien gebraucht:

Materialien
Anzahl Material Größe Beschreibung Preis
1 Sperrholzplatte 120cm x 60cm, 6mm dick Deckplatte mit dem Motiv; meine war aus Pappel ca. 10€
1 Brett 40cm x 60cm, 2cm dick Grundplatte und Abstandshalter ca. 5€
4 Lampenfassungen E27 ca. 5€
4 Schrauben für Fassungen Befestigung der Fassungen an der Grundplatte
4 Energiesparlampen E27 Große und helle Beleuchtung ca. 10€
1 Zugserienschalter Doppelzugschalter mit Schnur; Umschalten zwischen Lampen und LEDs, Stati: beide aus/1 an/2 an/beide an 2€
3 Doppellüsterklemmen Verbindung Kabel
1 Dreifachlüsterklemme Anschluß Lampe an Deckenkabel
3m Draht, blau ⌀ 2mm² ca. 4€
3m Draht, braun ⌀ 2mm² ca. 4€
2 Klemmen 5fach Verbindung Lampen mit Hauptkabel
10 warmweiße LEDs mit Vorwiderstand 120° Öffnungswinkel Nachtbeleuchtung, gabs günstig bei leds24.com 8€
1 Lochrasterplatine Verbindung LEDs, es reichen 2 kleine Platten mit 3x10 Löchern 2,50€
1 Halogen- oder LED-Trafo Ausgangsspannung: 11.6V Wechselstrom / 4.9A UIT-65 von Conrad 15€
Farbe zum Bemalen/Besprühen der Lampe

Die Lampe hat mich an Material also um die 70€ gekostet.

Werkzeug

Die meisten Werkzeuge hat man eh im Haus, aber der Vollständigkeit halber hier mal die Liste:

Umsetzung

Das Motiv

Ausgesägte Sperrholzplatte

Bei uns war klar, dass die Lampe die Form eines Laubbaumblattes bekommen sollte. Die Bildersuche unserer bevorzugten Suchmaschine lieferte hier ausreichend Material - die Auflösung ist dabei nicht so wichtig, da das Motiv per Hand auf die Sperrholzplatte übertragen wird.

Das Bild habe ich dann auf A4 ausgedruckt, ausgeschnitten und manuell per Augenmaß mit dem Bleistift auf die Sperrholzplatte übertragen. Das ist zwar etwas ungenau, gibt der Lampe aber einiges an Individualität :-)

Jetzt kam die Handkreissäge zum Einsatz, mit der ich die Form grob ausgesägt habe. Mit der Stichsäge wurden dann die ganzen Feinheiten ausgesägt.

Grundplatte

Seitenansicht mit Abstandshaltern

Um Platz für den Trafo und die Verkabelung zu haben, und damit die Lampenfassungen nicht über die Sperrholzplatte herausstehen, brauchte ich zwei Abstandshalter. Da die Grundplatte breit genug war, konnte ich zwei 10cm lange Streifen absägen, deren Breite die Höhe der Fassungen plus der Sperrholzdicke hatten.

Die Abstandshalter wurden dann später hochkant auf die Grundplatte aufgeschraubt, und auf ihnen die Sperrholzdicke befestigt. Die 4,5cm Abstand zwischen beiden Platten ließen genug Platz, um alle Elektrik problemlos unterzubringen.

Löcher

Nachdem die Abstandshalter vorhanden und die Form der Sperrholzplatte ausgesägt war, war es an der Zeit, die Bohrmaschine einzusetzen. Zuerst bekam die Grundplatte ein großes Loch von ca. 5cm in der Mitte, durch das dann später das Kabel von der Zimmerdecke gesteckt wird.

Darauf folgten drei im Kreis um das große Loch angeordnete Löcher auf der Grundplatte, durch die die Lampe später an der Decke verschraubt werden würde.

Jetzt legte ich die Positionen der großen Lampen auf der SHP fest. Bevor man die Löcher jetzt aussägt, sollte man unbedingt überprüfen, ob die Bodenplatte groß genug ist die Fassungen an den Stellen zu halten - ich hatte hier anfangs etwas zu großzügig geplant. Passt alles, können sie ausgesägt werden.

Nachdem die Positionen der großen Löcher klar sind, können auch die Abstandshalter auf die Grundplatte montiert werden. Sind diese fest verschraubt, kann die SHP 4 Löcher zur Befestigung auf den Abstandshaltern bekommen. Für die großen Löcher erst kleine bohren, in die gerade so der Stiel des Lochbohrers reinpasst. Dann mit dem Lochbohrer die großen aussägen.

Nun kann der Zugschalter an einem der Abstandshalter befestigt werden, womit dann auch das Loch für den Zugfaden festgelegt ist und gebohrt werden kann.

Zu guter Letzt müssen 10 Löcher für die LEDs auf der Platte verteilt werden. Hier habe ich nicht zu großzügig gebohrt, da die LEDs bei mir schon flexible Gummihalter hatten und sich so gut in die Löcher reinstecken ließen.

Die Löcher für die Befestigung an den Abstandshaltern und das Loch für den Zugfaden können mit einem etwas größerem Bohrer noch abgesenkt werden, das sieht besser aus und lässt die Köpfe der Schrauben verschwinden.

Große Lampen verkabeln

Verkabelte Grundplatte
Leuchttest der Lampen auf der Grundplatte

Da nun alle Löcher gebohrt sind, können wir uns den vier großen Lampen widmen; die Lampenfassungen festschrauben und verkabeln. Je nach Fassungsart müssen die Fassungen an ihrem Hals an der Sperrholzplatte oder an ihrem Fuß an der Grundplatte verschraubt werden. Bei mir war letzteres der Fall, also noch 4 Löcher in die Grundplatte und die Fassungen dort festgeschraubt.

Die Grundplatte bekommt jetzt 3 Lüsterklemmen:

Bevor ich die Fassungen festschrauben konnte, musste ich noch Löcher in die Seiten bohren, um die Kabel anschließen zu können. Ist dies getan, kann jede Fassung mit einem braun-blauem Kabelpaar versehen und auf die Platte geschraubt werden.

Die Kabelpaare werden zu den Fünferklemmen geführt, und die Klemmen selbst mit der 2er-Lüsterklemme verbunden.

Nicht zu vergessen: Vom Doppelschalter müssen je ein braunes Kabel zu den beiden Doppellüsterklemme geführt werden.

Die Verkabelung der großen Lampen ist jetzt fertig! Jetzt einfach das alte Stromkabel an der Dreierklemme befestigen, Lampen einschrauben und testen.

LEDs verkabeln

Angemaltes Blatt

Bevor überhaupt etwas mit den LEDs passiert, muss die Sperrholzplatte entsprechend dem gewünschten Motiv angemalt/angesprayt werden. Sie kann dann ruhig einen Tag trocknen.

Nun müssen die LEDs als erstes in die gebohrten Löcher gesteckt werden. Am Ende werden sie dann noch mit dem Heißkleber festgemacht, aber jetzt reicht einfaches Einstecken aus.

Als alle LEDs gesteckt waren musste ich feststellen, daß die an den LEDs angebrachten Kabel nicht lang genug waren, um sie alle an einem Punkt zusammenzuführen. Verlängern der Kabel fiel aus, weil die Käbelchen so dünn waren, daß sie von keinen Klemmen gehalten worden wären. Die Lösung war, zwei Fünfergruppen aus nahe zusammenliegenden LEDs zu bilden.

Jetzt kam der für mich schwierigste Teil: Da die Kabel ja zu dünn zum Klemmen waren, mussten sie verlötet werden. Ich entschied mich für die in meinen Augen saubere Variante und kaufte eine Lochrasterplatine. Aus dieser wurden mit der Metallsäge zwei 3x10 Löcher große Teile ausgesägt - 3x10, weil ich 1 Reihe Freiraum für Lötfehler und links und rechts je 2 Spalten zum Anfassen und Befestigen ließ, dann gab es 5 LEDs und 1 Anschlußkabel. Das Löten an sich war nicht so schwer wie ich es mir vorgestellt hatte, nur wollte das Zinn manchmal lieber an der Kolbenspitze bleiben als an der Platine :) Die 3. Hand war mir beim Löten von unschätzbarer Hilfe.

Nun da alle LEDs verlötet und saubere Anschlußkabel hatten, konnte die Position des Tafos festgelegt werden. Ich wählte eine Stelle nah am Abstandshalter, verband die Kabel von den LEDs mit einer Lüsterklemme dann mit dem Trafo. Zeit für den zweiten Leuchttest!

Da die Sperrholzplatte relativ dünn ist, benutzte ich zwei ca. 1,5cm lange Holzschrauben, um den Trafo auf der Platte festzuschrauben - nur sollte man die Schrauben hier nicht komplett versenken, weil sie ja sonst unten rausschauen.

Zu guter Letzt wurden die LEDs in ihren Löchern und die lose herumliegenden Kabel dann mit Heißkleber an der Platte befestigt. Die Platinen können mit je einer kleinen Schraube an der Sperrholzplatte festgeschraubt werden - hier wieder nicht zu tief.

Dritte Hand LED-Kabel LED-Verkabelung Heißkleber für die LEDs und Kabel

Abschluß

Leuchttest für die LEDs

Als vorsichtiger Mensch machte ich den Gesamttest: Das Kabel vom Trafo der Sperrholzplatte wurde mit der dafür vorgesehenen Lüsterklemme auf der Grundplatte verbunden, das Stromkabel an die Grundplatte geklemmt und die beiden Platten verschraubt. Sie leuchtete, und ich konnte zwischen den großen Lampen und den LEDS umschalten!

Nun die Platten wieder getrennt, die Grundplatte an der Decke befestigt, Kabel angeschlossen, Sperrholzplatte obendrauf und - das Licht angeschaltet.

Written by Christian Weiske.

Comments? Please send an e-mail. Or Reply or Like.