Zuckert├╝tenfest

Für die Schulanfänger haben wir zusammen mit anderen Eltern das Zuckertütenfest organisiert. Als Anregung für andere ist hier der Ablauf:

Im Kindergarten gab es kein Frühstück, sondern die Kinder wurden um 8 mit einem von einem Traktor gezogenen Kremser abgeholt, der sie zur Bockwindmühle Kühnitzsch fuhr.

Dort war Frühstückspicknick, und im Anschluß gab es eine Führung in der Mühle sowie manuelles Getreidemahlen mit Kaffeemühlen und Aussieben, um den Kindern die Entstehung von Mehl und Kleie zu zeigen.

Anschließend ging es auf den Spielplatz. Die Zeit haben 2 Eltern genutzt und die Schatzsuche im Park vorbereitet. Dann ging es zum Mittagessengrillen in den Hof von Großeltern eines der Schulanfänger. Dort war ein Papa mit Gitarre, der zusammen mit den Kindern einige Lieder sang. Die Kinder gaben auch noch ein paar einstudierte Lieder zum Besten.

Schatzsuche

Kreidemalen

Nun ging die Schatzsuche endlich los: Im Hof hing eine kleine Zuckertüte, in der ein Zettel mit einer Aufgabe steckte:

Malt mit Kreide eine Zuckertüte auf den Hof.

Danach gab es einen Hinweis auf den Ort der nächsten Zuckertüte: Eine Bank unter einem Baum.

Alle Kinder auf eine Bank

Dort steckte in der Zuckertüte folgende Aufgabe:

Es müssen alle Kinder und die Erzieherin auf der Bank Platz finden.

Das gab ein lustiges Foto, und weiter gings zum Dorfteich.

Wasserkette

Dort standen bereits 4 Eimer, zwei davon mit Wasser gefüllt. Dazu gab es für jedes Kind einen Trinkbecher. Nun wurden die Kinder in 2 Gruppen geteilt, und stellten sich in einer Reihe zwischen je zwei Eimer. Nach dem Startschuss mussten die Kinder das Wasser aus dem vollen Eimer schöpfen, dann in den Becher des nächsten Kinds schütten. So ging das in der Kette weiter bis zum leeren Eimer, der so nach und nach gefüllt wurde.

Die Gruppe hatte gewonnnen, bei der nach 5 Durchgängen das meiste Wasser im Eimer war.

Gruppenwurm

An einer Weggabelung im Park lagen gelbe Säcke mit aufgeblasenen Luftballons. Die Kinder wurden wieder in zwei Gruppen geteilt und stellten sich 10m von der Kreuzung auf. Zwischen je zwei Kinder kam ein Luftballon, und mit Startschuss musste sich die Gruppe zur Kreuzung bewegen, ohne daß die Ballons runterfallen.

Zuckertütenweitergabe

Am nächsten Ort lagen zwei größere leere Zuckertüten. Die zwei Gruppen stellten sich nebeneinander auf; der erste jeder Gruppe hatte eine Zuckertüte in der Hand.

Mit dem Startschuss wurde die Zuckertüte durch die Beine zum nächsten Kind gegeben, bis sie ganz hinten angekommen war. Das Kind lief dann nach vorn, um sie wieder durch die Beine nach hinten zu geben. Das ging so lange bis eine Gruppe die Ziellinie erreicht hatte.

Getreidearten

Die nächste Station war eine Bank, an der 5 Zettel mit Bildern verschiedener Getreidearten hingen (jeweils Ähre und Körner; die Wikipedia hat geeignete Fotos auf der Bildertafel Getreide).

Die Zettel wurden nacheinander hochgehalten, und die Kinder konnten zeigen, was sie an Wissen aus der Windmühle mitgenommen hatten.

Bobbycarrennen

An der letzten Station standen 2 Bobby-Cars. Die Kinder beider Gruppen fuhren zu einem Pylon und wieder zurück zur Gruppe. Die Gruppe gewann, bei der zuerst alle Kinder einmal die Runde gedreht hatten.

Ende

Nun ging es durch eine Kastanienbaumallee zurück zum Spielplatz. Am Ende der Allee waren die von der Erzieherin gestalteten Zuckertüten an die Bäume gebunden, und jedes Kind schnitt sich seine Tüte ab.

Written by Christian Weiske.

Comments? Please send an e-mail.